Was ist das Darknet?

der weg ins Darknet
The Darknet und Suchmaschinenoptimierung

Da uns immer wieder Kunden nach dem Netzwerk „Darknet“ fragen, möchten wir heute  das Darknet erklären.

 

Einige Dienste aus dem Darknet könnte man auch für die Suchmaschinenoptimierung nutzen. Zumeist handelt es sich aber um illegale Angebote, wie Spam Emails versenden, Passwörter knacken, Links auf gehackte Seiten setzen oder einem Konkurrenten das Leben schwer zu machen. Lassen Sie besser die Finger davon!

  

  • Wie kommt man in das Darknet?     
  • Wo ist der Darknet Zugang?

Im Darknet sind private Computer miteinander verbunden und die Daten zugleich noch verschlüsselt. Das Darknet ist viel größer als das Internet, aber es gibt keine Suchmaschine wie Google. Um in das Darknet Zugang zu erhalten, benötigt man einen „Tor Browser“ wie den Tor. (The Onion Router) diese Software (Tor Browser) anonymisiert die Verbindungsdaten und verschleiert die IP Adresse.

 

Deshalb kann man in das Darknet nur mit einem Tor Browser gelangen. (Theoretisch gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten) Dadurch ist das Darknet auch langsamer als das Internet, vor allem am Wochenende.

 

Vom Prinzip ist man schnell im Darknet. Das Programm Tor Browser laden und ggf. noch das zusätzliche Bundle installieren. Im Darknet hat man jedoch keine Suchmaschine zur Verfügung, sondern muss die betreffenden Webseiten kennen. Und auch wenn man die Webseite kennt, kann es sein, dass diese nicht immer online und erreichbar ist. Denn wenn jemand seinen PC mit den Inhalten abschaltet, fehlen die Daten. 

 

Tor Browser: Der Darknetzugang

tor
  • Welche bekannten Seiten gibt es im Darknet?

Wenn Sie Neuling sind, besuchen Sie zuerst die Seite

 

  1.  „The Hidden Wiki“ (Link geht nur mit Tor) oder
  2. Torlinks  ansteuern.

 

Diese Webseiten im Darknet sind aufgebaut wie Wikipedia.

 

Hier findet man eine große Auswahl an Seiten im Deep Web. Angeboten wird alles, von Drogen, Waffen, Raubkopien, Spammer und Mailbombs, bis zu bisher unbekannten Informationen.

 

Vielfach zieht es Sie als Neulinge im Darknet auch auf die Plattform Silk Road.

 

Hier werden vor allem alle Dinge zum Kauf angeboten, die es bei normalen Einkaufsseiten im Internet  nicht gibt wie: Drogen, Waffen, Tiere, Software Dienste oder Black Hat SEO.

 

Ebenso gibt es Black Market Reloaded, ein Marktplatz für Waffen und Drogen. Dieser ist jedoch nicht immer online, da es große Probleme, sowohl rechtlicher Art, als auch mit der Software gibt. In Google können Sie nach Verzeichnissen und Listen für das Darknet suchen.

 

 

Die Darknet Suchmaschine

DuckDuckGo die neue Darknet Suchmaschine

grams

Es gibt die Suchmaschine DuckDuckGo für alles was das Herz begehrt für das Tor Netz. Es  ist eine sehr gut funktionierende Suchmaschine. Man erhält eine Linkliste nach Relevanz mit den Angeboten wie bei Google.

 

Wie bezahle ich im Darknet meine Waren und Dienstleistung?

Bitcoin

Wenn Sie das gewünschte Produkt im The Darknet gefunden haben, wird mit Bitcoins bezahlt.

 

Denn diese Währung ist schwer zurück zu verfolgen und keine Bank wird in die Transaktion integriert. Bitcoin erhalten Sie unter www.bitcoin.deNeulinge werden gerne im Darknet abgezockt. Es handelt sich schon fast um einen Volkssport.

 

Dies kommt daher, dass teilweise völlig aberwitzige Angebote gepostet werden. Sex mit einer 30 jährigen Jungfrau oder einem ausgestorbenen Tier. Es gibt alles.

 

Natürlich gibt es diese Dienstleistung nicht wirklich, sondern man versucht einfach Neulinge, zu betrügen. Seien Sie hier also vor allem am Anfang mehr als nur vorsichtig.

 

Ebenfalls wird vielfach „Escrow“ angeboten, eine Art Treuhandservice. Im Darknet sind auch sehr viele Schaulustige unterwegs, die sich das Netzwerk nur anschauen möchten. Ein zweiter großer Teil besteht aus Nutzern die Anonymität suchen, Hackern, Aktivisten oder Sprengstoff Verkäufer. Eine weitere Gruppe sind Verkäufer und Käufer im Darknet. Logischerweise vor allem für illegale Waren.

 

Was gibt es im Darknet zu kaufen?

darknet grams

Im Darknet finden Sie vor allem Daten und Waren, vielfach illegal. Vom Hacker, dem Kauf seiner Programme, Aktivisten, Nazis, Waffenfanatiker, Pädophile oder Software. Sehr mysteriöse Angeboten können Sie zumeist getrost als Trick verstehen. Sie finden im Darknet normal keine Auftragskiller und auch kein Kriegsgerät oder Biowaffen. Wäre dies so, hätten viele Regierungen diese schon gekauft. Sie müssen als Nutzer immer unterscheiden, ob das Angebot wirklich möglich ist, oder es nur dazu dient, Ihnen Ihre Bitcoins aus der Nase zu ziehen. Vielfach werden Drogen angeboten, Kreditkartendaten und gehackte Paypal Accounts. Bei den Kreditkartendaten gilt es aber zu beachten, dass die Daten zumeist aus der Dritten Welt stammen, oft nicht mehr funktionieren und keinen Mehrwert darstellen.

 

Vielfach werden auch gefälschte Dokumente, Pässe, Chemikalien oder zerlegte Waffen angeboten. Auch Hacker bieten Ihre Leistung an und dies auch im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Aber es finden sich im Darknet natürlich auch legale Dinge, wie Fahrservice, Übersetzungen oder private Pornos und Programme. Auch Anleitungen wie man mit gestohlenen Kreditkarte Geld verdienen kann, werden verkauft. Waffen können im Darknet ohne Probleme gekauft werden. Diese werden dann entweder zerlegt versendet, oder man erhält Geodaten, wo sich die Waffe nach Bezahlung befindet und kann diese dann suchen gehen. Beim Escrow Service wird das Geld erst dann an den Verkäufer frei gegeben, wenn der Kunde den Erhalt der Ware bestätigt hat.

Wie kommuniziere ich im Darknet?

Der Austausch von schriftlichen Worten erfolgt per PN. Diese können auch nur im Darknet versendet und empfangen werden.

 

Wer kann in das Darknet gehen?

In das Darknet gehen vor allem Personen, die Ihre Meinung ohne Zensur äußern möchte. Das Tor Netzwerk trug als Beispiel einen großen Anteil zur arabischen Revolution bei. Auch Edward Snowden verschickte seine Enthüllungen über das Tor Netzwerk.

 

Man kann sich aber nie sicher sein, ob nicht doch jemand mitliest. Sie haben eine sehr hohe Sicherheitsstufe im Tor. Aber zumeist werden die Fehler vom Nutzer gemacht. Loggen Sie sich deshalb auch nie mit dem Administrator Account ein. Beim Mac müssen alle Änderungen und Programme nochmals durch ein Masterpasswort bestätigt werden. Bei Windows ist dies nicht immer der Fall.

 

Nutzen Sie deshalb mit Windows niemals einen Administrator Account und benutzen immer ein Anti Viren Programm. Denn hinter vielen offensichtlich tollen Angeboten tummeln sich Viren und Trojaner. Jede Person kann das Darknet nutzen. Sie dürfen nur nichts herunter laden und zum Download freigeben und keine illegalen Inhalte nutzen.

Tor Browser

tor browser

Tor Browser Paket downloaden

Inzwischen wird auch für das Internet ein Tor-Browser Paket für Firefox angeboten. Dieses Tor Browser Paket geht mit dem Firefox Browser über das verschlüsselte Tor-Netzwerk in das Internet. Man kann zwar dadurch im Internet anonym surfen. Die Konfiguration ist jedoch sehr umständlich und Sie surfen enorm langsam. Außerdem sind Sie dann immer noch nicht im Darknet.

Wie kommen Sie dahin?

Hier eine Erklärung, Benutzung auf eigene Gefahr!

  1. Klicken Sie auf den Link Tor Browser Download und laden sich die kostenlose TOR Browser Software herunter.
  2. Anschließend können Sie die Sprache des TOR Browsers auswählen und die Installation wird fertig gestellt.
  3. Nun finden Sie in Ihrem Windows Startmenü den Ordner TOR Browser und bei Klick auf das Programm können Sie nun angeben, wie Sie in das Internet möchten.
  4. Nun baut die Tor Browser Software eine Verbindung mit dem TOR Netzwerk auf und bei Erfolg zeigt der TOR Browser an, dass Sie nun anonym surfen können.

 

Mit einem TOR Browser kommen Sie auch in das Darknet. Die Adressen im Darknet ändern sich jedoch immer wieder und manche Angebote sind nur einige Tage zu sehen.

 

Denn in der Kategorisierung der versteckten Darknet Dienste kann man mit TOR Browsern vor allem Drogen, illegale Waren und pädophilen Webseiten sehen. Hier ruft ein Nutzer eine sogenannte Onion Adresse mit einem Tor-Browser auf und wird mit einem Tor Server verbunden. Ein TOR Browser dient für Meinungsfreiheit, Anonymität und zum möglichen verschleiern von illegalen Dienstleistungen. Im Tor Netzwerk ist man mit einem Tor Browser anonym, jedoch müssen auch die Verschlüsselung und weitere Funktionen passen, um den TOR Browser bedenkenlos nutzen zu können.


Vorteile

  • Anonymität und höhere Privatsphäre beim Surfen und Recherchieren
  • Gut für Menschen aus Ländern mit Internetzensur
  • Viele politische und wissenschaftliche Ressourcen ungefiltert verfügbar
  • Zahlungen und Transaktionen über Bitcoin anonym

Nachteile

  • Zugang zu illegalen Seiten und teils sehr verstörenden Inhalten
  • Kein Vertrauen oder Regulierung wie im Internet (kein Google und Co. vorhanden)
  • E-Commerce-Betrug wahrscheinlicher
  • URLs geben keinerlei Einsicht über den Inhalt der Webseite

Was ist das Darknet?

Sie sollten jetzt nicht glauben, dass Sie besondere Computerkenntnisse brauchen und im Darknet nur Ganoven und Verbrecher unterwegs sind.

 

In erster Linie ist es eine technische Möglichkeit mit anderen Personen sehr anonym zu kommunizieren. Aber die beiden Gesprächspartner möchten genau wissen wer der andere ist.

Diese technische Infrastruktur nutzen nun auch Verbrecher und Schwindler.

 

Das Darknet ist also kein typischer Marktplatz für Verbrecher, sondern ein Proxy Netzwerk, mit dem man mit dem Tor Browser Bundle sicher durch das Netz kommt. Anonym sind Sie jedoch nur so lange, bis jemand schlauer ist als Sie und versucht Sie ausfindig zu machen.

 

Sagen Sie uns Ihre Erfahrung und Meinung zum Darknet.

Was sollten Sie im Darknet auf keinen Fall unternehmen?

Damit Sie im Darknet sicher unterwegs sind, lesen Sie bitte eine kleine Übersicht der wichtigsten Tipps und Tricks, mit denen Sie den meisten Darknet-Problemen aus dem Weg gehen können.

Kaufen Sie auf keinen Fall im Darknet ein

Wenn Sie im Darknet illegale Sachen einkaufen und dabei erwischt werdet, bringt Sie das in große Schwierigkeiten. Auch beim Einkauf von „normalen“ Dingen kann im Darknet schnell etwas schiefgehen.

 

Ein Großteil der Benutzer auf diesen Online-Marktplätzen sind entweder Strafverfolgungsbeamte aus verschiedenen Ländern oder Betrüger, die Sie hereinlegen wollen. Wenn Sie merken, dass Sie betrogen worden sind, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

 

Darüber hinaus werden bei fast allen Transaktionen Bitcoins verwendet, sodass die (angeblichen) Verkäufer unauffindbar sind und eine Rückerstattung des Geldes nicht in Frage kommt.

Geben Sie keinerlei persönliche Daten von Ihnen weiter

Verraten Sie niemandem Ihren Namen oder schicken Sie Jemanden Ihre persönlichen Informationen zu. Sie wissen nie, in wessen Hände diese Informationen am Ende gelangen. Schnell entstehen falsche Ausweise mit Ihrem Bild oder jemand nutzt Ihren Namen für kriminelle Aktivitäten.

Die gesamte Idee hinter dem Darknet ist es doch, anonym zu bleiben. Warum also Ihre wahre Identität preisgeben?

Klicken Sie keine Links an, die Sie nicht kennen

Wenn Ihnen ein Link im "normalen Internet" verdächtig vorkommt oder nach einer Scam-Seite aussieht, klicken Sie doch auch nicht darauf, oder?

 

Nutzen Sie am besten DuckDuckGo oder das Hidden Wiki, um sich im Darknet zu bewegen, vor allem am Anfang. Hier noch einmal der Hinweis: DuckDuckGo ist nicht Google. Nur weil eine Seite in den Suchergebnissen ganz oben erscheint, muss das nicht automatisch heißen, dass die Seite frei von Viren oder vertrauenswürdig ist.

Nutzen Sie den Tor Browser nie ohne VPN

Ein VPN ist im Darknet mittlerweile zweifellos genauso wichtig wie der Tor Browser, da das Tor Netzwerk in der letzten Zeit schon einige Male gehackt wurde.

 

Früher war ein VPN-Dienst im Darknet nur eine zusätzliche Schutzschicht. Inzwischen ist es jedoch zu einer Notwendigkeit geworden, da Regierungsbehörden sowie Hacker immer wieder neue Wege finden, das Verschlüsselungssystem des Tor Netzwerks zu knacken und an die wahren IP-Adressen der Benutzer heranzukommen.


Ein guter VPN Schutz kann beim Surfen im Darknet lebensrettend sein. Wenn Sie nicht genau wissen, welchen VPN Sie nehmen sollen, schauen Sie sich unseren VPN-Anbieter Test an.


Konfigurieren Sie Ihren Tor Browser richtig

Weiter unten werden wir Ihnen noch erklären, wie Sie das machen sollten. Das bloße Installieren des Tor Browsers macht Sie noch nicht anonym oder schützt Sie vor potenziellen Hackerangriffen.

Laden Sie keine Dateien aus dem Darknet herunter

Für viele von Ihnen mag das vielleicht offensichtlich erscheinen, aber es gibt noch immer Leute, die auf dubiose Werbeanzeigen hereinfallen und das auch noch im "normalen Internet". Dabei können manche Dateien auch ohne Ihre Zustimmung im Hintergrund heruntergeladen werden. Deshalb nochmal: konfigurieren Sie Ihren Tor Browser richtig.

Versuchen Sie das Downloaden von Dateien aus dem Darknet zu vermeiden. Wenn Sie dennoch etwas herunterladen müssen, aus welchem Grund auch immer, sollten Sie dafür eine virtuelle Maschine nutzen, um zwischen dem Tor Browser und Ihrem Betriebssystem eine weitere Sicherheitsebene dazwischen zu schalten. Sollten Sie sich so einen Virus einfangen, können Sie die virtuelle Maschine (in den meisten Fällen) einfach vom PC oder Mac entfernen.

Benehmen Sie sich

Im Darknet treiben sich die unterschiedlichsten Menschen herum. Nur weil Sie anonym sind, müssen Sie sich dort nicht daneben benehmen oder sich Feinde machen. Sie wissen nie, wen genau Sie verärgern könntet. Vielleicht streiten Sie sich mit einem Hacker, der Ihnen das Leben mit ein paar Klicks schwer machen kann.

Vertrauen Sie niemandem

Was ist schlimmer, als Feinde im Darknet zu haben? Richtig, dort Freunde zu finden. Vor allem sind es Fake-Freunde, die Ihnen Probleme bereiten können.

 

Es gibt normalerweise nur eine Art von Personen, die Ihre Bekanntschaft im Darknet unbedingt machen wollen: die Polizei.

 

In diesem Sinne ist es äußerst riskant, einer anderen Person blind im Darknet zu vertrauen. Sie wissen nie, mit wem Sie sich dort tatsächlich unterhalten.

 

Egal, wie vertrauensvoll eine Person oder Website erscheint, Sie dürfen dort niemandem vertrauen. Sie sind im Darknet unterwegs und nicht im "normalen Internet". Dementsprechend müssen Sie Ihre Erwartungshaltung anpassen. Das Darknet ist nicht so reguliert und mit Regeln behaftet, wie etwa das "normalen Internet".

Wichtige Tipps für mehr          Sicherheit im Darknet

Sie wissen nun, wie Sie in das Darknet kommen können und wie Sie sich verhalten sollten. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Profi-Tipps mitgeben, wie Sie mit dem Tor Browser richtig umgehen sollten:

  • Vermeiden Sie Zwei-Faktor-Authentifizierungen (mit Ihrem Smartphone) im Tor Netzwerk
  • Surfen Sie nicht außerhalb des Darknets mit dem Tor Browser (wenn Sie vorhaben, wieder ins Darknet mit demselben Browser zu gehen)
  • Benutzen Sie keine HTTP-Seiten im Darknet, HTTPS only!
  • Nutzen Sie den Tor Browser nicht auf Windows. Jedes Linux-System ist mit Abstand sicherer. Im Idealfall sollten Sie eine virtuelle Maschine verwenden. 
  • Löschen Sie Cookies und lokal gespeicherte Daten von Webseiten regelmäßig
  • Benutzen Sie den Tor Browser auf keinen Fall mit Google-Produkten. Cookies und andere Tracking-Snippets werden Sie im Darknet ganz schnell de-anonymisieren
  • Kleben Sie Ihre Webcam ab, ehe Sie in das Darknet gehen. Sie wissen nie, wer gerade zusieht.
  • Ändern Sie auf keinen Fall die Fenstergröße des Tor-Browsers. Über den Browser Fingerprint (darunter fällt auch die Browser-Fenstergröße) lassen sich Ihre Sitzungen im Internet rekonstruieren und auf Sie zurückverfolgen.

Den Tor Browser konfigurieren

Nachdem Sie nun den Tor Browser installiert haben, kommen wir nun dazu, wie Sie ihn richtig einstellen sollten, um sicher im Darknet unterwegs zu sein. Eine sorgfältige Konfiguration ist wichtig, da es doch eine Reihe an Dingen gibt, die Sie vorab einstellen müssen, ehe Sie in das Darknet abtauchen können.

 

Fangen wir mit JavaScript an. Gerade als Internet Security Anbieter möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass JavaScript eine, wenn nicht sogar DIE Sicherheitslücke im Web ist. Die Programmiersprache bietet unzählige Möglichkeiten an, Schadsoftware auf dem Endgerät des potenziellen Opfers auszuführen.

 

Deshalb wird JavaScript gerne als sogenanntes Backdoor, also der Punkt, an dem der Hacker illegalen Zugang zu dem System des Opfers erlangt, genutzt.

 

Eine sehr einfache und deshalb verbreitete Methodik ist der JavaScript-Hook mittels BeEF, bei dem der Browser des Opfers durch eine „hook.js“-Datei manipuliert und kontrolliert werden kann.

 

Sobald das geschehen ist, hat der Hacker Zugang zum Betriebssystem und kann per Remote-Zugriff auf Ihren Laptop oder Smartphone Einfluss nehmen.

 

  1. Um JavaScript im Tor Browser zu deaktivieren, klicken Sie im Browser rechts oben auf das „NoScript“-Add-on.
  2. Klicken Sie dann auf „Options“, um in das Einstellungsmenü von NoScript zu gelangen. Entfernen Sie hier unter „Default“ alle Häkchen aus den Checkboxen und schließen Sie den Browser-Tab, um die Einstellungen zu übernehmen.

Nachdem ihr den Tab geschlossen habt, werden eure JavaScript-Einstellungen gespeichert.

Als Nächstes möchten wir euch zeigen, wie ihr die HTTP-Einstellungen eures Browsers modifizieren könnt. Klickt dafür auf das Add-on „HTTPS everywhere“.

Setzen Sie dann einen Haken in die Checkbox „Block all unencrypted requests“.

Daraufhin sollte das Logo des Add-ons seine Farbe von Blau zu Rot wechseln.

Ein weiteres Thema, dass wir gerne ansprechen möchten, sind Plug-ins. Installieren Sie auf gar keinen Fall Plug-ins in Ihren Tor Browser, da diese eine potenzielle Sicherheitslücke darstellen und Hackern den Zugang zu Ihren Informationen gewähren können.

 

Nicht umsonst sind Plug-ins wie Flash, RealPlayer und QuickTime standardmäßig von Tor gesperrt.